Freitag, 6. Oktober 2023, 19:30 Uhr - Andreas Unterweger - Lesung - Präsentation "manuskripte"

Literatur SPEZIAL

Andreas Unterweger - Lesung - Präsentation "manuskripte"- Gespräch

Andreas Unterweger liest aus seinem neuesten Roman "So long, Annemarie"

"Annemarie und Dani hatten eine Zeit voller Lachen und Weinen, doch jetzt ist die Beziehung aus und vorbei. Da kommt dem Anfang 20-Jährigen das Auslandsjahr in Nantes gerade recht.

Es ist September 2001. Die westliche Welt schaut auf die Trümmer der Twin Tower, während Dani in Frankreich den Scherbenhaufen aus seinem eigenen Leben betrachtet. Er versucht sich seiner selbst und seiner Gefühle sicher zu werden. Turbulent geht es in seinem Leben zu, auch wehmütig, und natürlich geistreich-witzig: amouröse Irrungen und Wirrungen, literarische und politische Erweckungserlebnisse, das Leben im Augenblick und jede Menge Wendepunkte. Ganz im Sinne eines Flaneurs lässt Dani die Gedanken während seiner langen Spaziergänge schweifen und kreisen, erkundet und porträtiert die Stadt Nantes, verneigt sich vor der französischen Literatur, wie z. B. Verlaine und Rimbaud oder Houellebecq, und ergibt sich ganz dem Savoir-vivre.

Ein nostalgischer, aber niemals verklärter Blick auf ein Damals."

 

Im zweiten Teil des Abends präsentiert Andreas Unterweger die neueste Ausgabe der Literaturzeitschrift "manuskripte", für die er als Herausgeber seit 2020 allein-verantwortlich zeichnet. Im Gespräch mit Thomas Hein blättert er durch eine Periode der mödernen österreichischen Literturgeschichte, die bis in die Gegenwart - und darüber hinaus reicht.

Andreas Unterweger - geboren 1978 in Graz, lebt in Leibnitz. Er studierte Deutsche Philologie sowie Französisch in Graz und Nantes, wurde Gitarrist, Sänger und Songwriter der Band ratlos. Veröffentlichungen seiner Prosa und Lyrik in diversen Literaturzeitschriften (u. a. »manuskripte«) bzw. im Droschl Verlag, Essays zu Wolfgang Bauer und Bob Dylan. Seit 2009 ist er selbst Redaktionsmitglied, seit 2016 Mitherausgeber, seit 2020 Herausgeber der »manuskripte«.

Sein Schreiben zeichnen philosophischer Witz, phantasievolle Bilder und Assoziationen, formale Genauigkeit und Originalität aus. Es entfaltet sich eine (Erzähler‑)Stimme, so rhythmisch, musikalisch, so bewegend, dass sie ins Ohr geht, wie unter die Haut. Freude und Melancholie stehen immer nahe beisammen.

Unterweger erhielt den Preis der Akademie Graz (2009) und den Manuskripte-Preis (2016). Mit Wie im Siebenten stand er auf der Shortlist des Rauriser Literaturpreises (2010), mit Du bist mein Meer auf der Shortlist des Alpha Literaturpreises (2011). Es folgten die ebenfalls bei Droschl publizierten Bücher Das kostbarste aller Geschenke (2013), Das gelbe Buch (2015), Grungy Nuts (2018) und So long, Annemarie (2022).


Freitag, 29. September 2023, 19:30 Uhr

William Shakespeares Romeo + Julia

USA 1996, 120 Minuten, Regie: Baz Luhrman, Kamera: Donald M. McAlpine, Schnitt: Jill Bilcock,  Darsteller:innen: Leonardo DiCaprio, Caire Danes, John Leguizamo, Pete Postlewaite, Paul Sorvino, Brian Dennehy

400 Jahre nach der Uraufführung von WilliamShakespeares »Romeo & Julia« zeigt der australische Regisseur Baz Luhrmann seine »aufregende« junge und rasante Version des Stoffes. Das Spiel beginnt – die jungen Männer derzwei verfeindeten Familien Montague und Capulet liefern sich bei jeder Gelegenheit Schlägereien, obwohl die Familienoberhäupter zu Mäßigung mahnen. Nachdem bei einer Schießerei eine Tankstelle in Flammen aufgegangen ist, werden die Familien von der Polizei ultimativ dazu ermahnt, ab sofort Frieden zu wahren. Romeo, Sohn der Familie Montague, nimmt zunächst unerkannt an einer Kostümparty im Haus der Capulets teil und trifft auf die Capulet-Tochter Julia. Sie verlieben sich sofort ineinander, obwohl sie zunächst nicht einmal ihre Namen kennen ...

 

Eintritt: € 8,- (+ Ermäßigung)


Freitag, 22.September 2023, 19:30 Uhr - Film.Theater

Tod eines Handlungsreisenden

 

USA 1985, 130 Minuten, Regie und Drehbuch: Volker Schlöndorff, Kamera: Michael Ballhaus,  Musik: Alex North

Darsteller:innen: Dustin Hoffman, Kate Reid, John Malkovich, Stephen Lang, Charles Durning

 

Der deutsche Regisseur Volker Schlöndorffzeigt eine sehr detailgetreue Verfilmung des1949 erschienenen, mit dem Pulitzer-Preis aus-gezeichneten Theaterstücks des amerikanischen Autors Arthur Miller. Im Zentrum desStückes steht der Konflikt zwischen WillyLoman, einem alternden Handlungsreisenden, der seine zunehmende Erfolglosigkeit nichtwahrhaben will, und seinem Sohn Biff, der sichebenfalls als Handlungsreisender versucht, jedoch scheitert. Außerdem entdeckt Biff, dasssein Vater eine außereheliche Affäre hat.

Theater und Film, Theater im Film, eine außerordentliche Schauspielerriege – ausgezeichnetmit zahlreichen Golden Globes und Emmys.

 

Eintritt: € 8,- (mit Ermäßigungen)

 

 

 


Freitag, 15. September 2023, 19:30 Uhr - zum 80. Geburtstag von Klaus Maria Brandauer

Zum 80. Geburtstag von Klaus Maria Brandauer

Mephisto

H/A/BRD 1981, 154 Minuten, Regie: Istvan Szabo, Darsteller:innen: Klaus Maria Brandauer, Ildikó Bánsági, Krystyna Janda, Rolf Hoppe, György Cserhalmi

Der ehrgeizige und talentierte Theaterschauspieler Hendrik Höfgen (Klaus Maria Brandauer) ordnet seiner Karriere alles unter – seine politische Gesinnung, seine menschlichen Beziehungen und seine Kunst. Im Berlin der Goldenen Zwanziger eilt er von Erfolg zu Erfolg. Zu seinem größten Triumph wird seine Mephisto-Darstellung in Goethes »Faust«. Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten emigriert seine Frau nach Paris, Höfgen kehrt nach Berlin zurück. Die mittelmäßige Schauspielerin Lotte Lindenthal (Christine Harbort), Frau desmächtigen Luftwaffengenerals und preußischen Ministerpräsidenten, verwirklicht ihre eigenen künstlerischen Pläne als Partnerin von Höfgen. Als Gegenleistung sorgt sie dafür, dass er seinen Mephisto wieder spielen darf – wenn auch nicht mehr in der modernen, sondern in einer deutsch-romantischen Konzeption ... (film.at).

Der große internationale Durchbruch des »Filmschauspielers« Klaus Maria Brandauer –  das ccw.stainach gratuliert ihm damit sehr herzlich zum 80. Geburtstag.

 

Eintritt: € 8,- (mit Ermäßigung) 


Samstag, 9. September 2023, 19:30 Uhr - Premiere: Als der KRIEG ins DORF kam (Theater /die butterlosen brote)

 

Ensemble die butterlosen brote - mehr als theater 

Als der Krieg ins Dorf kam

Aufbruch und Heimkehr

Buch & Regie: Angela Buschenreiter / Darsteller: Angela Buschenreiter (Hebamme), Simon Haslebner (Michael), Hannah Klebel (Paulina), Martin Neureiter (Wolfgang), Rafael Sellitsch (Heinrich), Theresa Schlag (Fanny), Herbert Schrammel (Matthias) // Choreografien: Hannah Klebel, Martin Neureiter, Herbert Schrammel / Sprecher aus dem Off/Radio: Alexander Buschenreiter  / Lichtdesign & Tontechnik: Alexander Buschenreiter

 

Als der Krieg ins Dorf kommt, fegt er über das leben der Menschen hinweg. Er zerstört Familien, raubt den Jungen die Zukunft und den Frauen ihre Männer, 1943 wissen schon viele, dass dieser Krieg verloren ist - auch die jungen Leute aus dem Dorf.  Er zerstört Familien, raubt den Jungen die Zukunft und den Frauen ihre Männer. 1943 wissen schon viele, dass dieser Krieg verloren ist – auch die jungen Leute aus dem Dorf. Trotzdem bekommen die Burschen noch die Einberufung zur Wehrmacht. Die Mädchen melden sich zum Kriegsdienst in der Hoffnung, etwas für die Menschen zu tun. Alle sind voller Zuversicht, bald wieder nach Hause zurückkehren zu können. Doch dieser verlorene Krieg klammert sich mit aller Macht an die Vision des Endsiegs und fordert noch unzählige Menschenleben.
Erst im Frühjahr 1945 treffen sich die jungen Leute aus dem Dorf im besetzten Wien wieder. Basierend auf Augenzeugenberichten entsteht eine Geschichte über Liebe, Schuld und Wut – aber auch über den Aufbruch in eine bessere Zukunft.

https://www.impuls-aussee.at/

 

Premiere! In Kooperation mit dem CCW Stainach.

Eintritt: € 12,-  (+ Ermäßigungen)


Samstag 1. Juli, SOMMERZEIT im ccw - Pause zum Nachdenken und Planen

6 Monate ccw 2023 - und jetzt - Sommerpause - 

Viele offene Fragen, einige geplante Veranstaltungen - das Team denkt nach und eröffnet wieder am Samstag, dem 9. September mit dem neuen Theaterstück der Butterlosen Brote

 

bleiben sie uns treu und erfreuen Sie uns mit ihrem Besuch im ccw.stainch! 


Donnerstag, 29. Juni 2023, 19:30 Uhr - Nur ein Tag (Theaterprojekt des BG & BRG Stainach)

NUR EIN TAG - Theaterprojekt für Volksschulkinder

Nach dem »Faust« im Jahr 2022 beschäftigt sich der KUK-Zweig des BG/BRG Stainach (Schulstufe 10 – 12) diesmal in »Nur ein Tag« mit selbst erarbeitetem Material. In dem zugrundeliegenden Buch von Martin Baltscheit geht es um eine außergewöhnliche Freundschaft. Das Wildschwein und der Fuchs lernen eine Eintagsfliege kennen und sind sofort von diesem anmutigen und fröhlichen Wesen angetan. Nur sie wissen, dass die Fliege nur einen Tag zu leben hat. Das ganze Glück in 24 Stunden! Aber was gehört zum Glücklichsein? Was macht ein glückliches Leben aus?

Das jährliche Theaterprojekt ist jedoch nur ein Teil der Kooperation, die im Februar/März 2022 in einigen Workshops mit dem Bereich »Filmsprache – Film Spüren – Film verstehen« weiter geführt wurde und ein großes Fenster der Bewusstmachung des Films als FILMKUNST öffnen soll.

 

In Kooperation mit dem BG/BRG Stainach. Zusätzlich zur Abendvorstellung wird es 5 – 6 Schulvorführungen geben


Freitag, 23. Juni 2023, 19:30 Uhr - ccw- Hausband #1 (Waldert/Mandl/Handler) - Jazz

Die ccw-hausband # 1 - more surprises

Die erste – wegen Erkrankung vom Dezember 2022 verschobene – (Jazz)Session am 31. März hat die Erwartungen „übererfüllt“ – samt Einstieg lokaler MusikerInnen – und wird im Herbst in die zweite Runde gehen. Die Zeit bis dahin wollen wir überbrücken und das Gebräu am Köcheln halten – mit dem ersten Auftritt der
ccw-Hausband (wieder unter Federführung des jungen Grazer Bassisten Konrad Waldert) , der sich bei der Premiere im Trio-Format der modernen Spielart der Jazzgitarre widmet - von Pat Metheny und Kurt Rosenwinkel bis Gilad Hekselman.  Der Rest ist eben »Überraschung« –  für uns alle im ccw.stainach - Unser Beitrag zur jungen Musikszene in Österreich - in diesem Falle ein Grazer & obersteirischer "Cuveé".

 

Konrad Waldert - Kontrabass  // Johannes Mandl - Gitarre // Gloria Handler - Drums

 

Eintritt: € 15,- bzw.  Pay as you wish 


Donnerstag, 15. Juni 2023, 19:30 Uhr - Duo deeLinde - Emiliano Sampaio (Volks-/Weltmusik- Konzert)

Photo by Peter Purgar

 

Duo deeLinde & Emiliano Sampaio

deeLinde ist eine steirische Musikerin, die für ihre Vielseitigkeit bekannt ist. Mit zahlreichen Projekten als Cellistin, Instrumentalistin und Sängerin, liegt ihr Schwerpunkt dabei im Ensemblespiel von traditioneller Tanzmusik, sowie der in Österreich beheimateten Vokalform des Jodelns. Emiliano Sampaio stammt aus Brasilien und hat sich 2012 in Österreich niedergelassen, wo sich seine künstlerische Praxis als Gitarrist, Posaunist, Komponist und  Dirigent mit seiner wissenschaftlichen Produktion vereint. Dieses gerade entstandene Duo ist das Konglomerat vorerst beinahe konträrer Zugänge, die sich in einem äußerst exotischen Ergebnis widerspiegeln. deeLinde und Emiliano Sampaio arbeiten im ständigen Crossover zwischen brasilianischer Musik, österreichischer Volksmusik, Jazz und klassischen Traditionen.

 

Eintritt: € 20,- (+ Ermäßigung)


Mittwoch, 7. Juni 2023, 19:30 Uhr - Hannah und ihre Schwestern / USA 1986 (Spielfilm von und mit Woody Allen)

Hannah und ihre Schwestern

USA 1986, 103 Min., Regie und Drehbuch: Woody Allen, Kamera: Carlo Di Palma, Schnitt: Susan E. Morse D: Barbara Hershey, Carrie Fisher, Mia Farrow, Dianne Wiest, Maureen O’Sullivan, Max von Sydow, Woody Allen, Michael Caine, John Torturro, u.a.

 

Der in 16 Kapiteln gegliederte Film folgt mehreren Handlungssträngen, die miteinander in Beziehung stehen. Die Handlung erstreckt sich über zwei Jahre – im Fokus stehen dabei die »Dinners« zum Thanksgiving-Fest – am Beginn und eines am Ende des Filmes. Die Leben der drei Schwestern (gespielt von Barbara Hershey,
Dianne Wiest und Mia Farrow) bilden das zentrale Thema, um das die Beziehungen mit Ehemännern, Freunden und Familie kreisen. Drei Oscars und vier weitere Nominierungen zeugen von der Qualität dieses »modernen« Klassikers des Film-Kammerspiels. - Zum Wiedersehen!

 

Eintritt: € 8,- (+ Ermäßigung)