Björn Berge (2)BJÖRN BERGE (NOR)

 

Der Norweger knüpft an große Traditionen an: Deltablues-Heroen wie Robert Johnson, Mississippi John Hurt oder Skip James verschlingt Bjørn Berge genauso wie John Hammond, Johnny Winter, Stevie Ray Vaughan oder seinen absoluten Liebling, den Slide-Gitarristen Roy Rogers. Ein Mann wie eine Band! Seine Live-Show hinterlässt offene Münder, ersetzt der Norweger dank seiner Power doch ein komplettes Trio: Mit dem Daumen zupft er den Bass, mit den Fingern die Solo-Gitarre und stampft dazu wie ein Drumkit – ganz in der Tradition der alten Blueser.

 

CD-Kritik

Bjorn Berge: Mad Fingers Ball (Jazzhaus Records)

After having released a total of ten studio albums of which two have won the Norwegian Grammy – Spellemann, („Stringmachine“ in 2001 and „Illustrated Man“ in 2002), Bjørn Berge is going to release his new album „Mad Fingers Ball“ in February 2013. The artist with the acoustic guitar has interpreted not only known and unknown songs for the new album in his own way; he has also mixed these with five original instrumental songs. On the new album the unique finger play of Bjørn Berge is shown to its fullest advantage and is reinforced by the unusually harsh and deep voice of Bjørn Berge. During his career he has gained an excellent reputation as a guitarist. The last 15 years he worked primarily as a solo artist what gives him more opportunities for interpretations and improvisations in the studio, as well as live on stage. Bjørn`s music combines several genres which are not easy to categorize; it combines Folk, Jazz and Blues with elements of Rock and Funk. With his special „fingerstyle“ Bjørn Berge became a popular artist on various stages in Europe. He has developed an outstanding reputation as an artist with his virtuosity also in Canada, the U.S. and Russia where he is playing regularly at Rock, Jazz and Blues guitar festivals. Corsica), Shepherd’s Bush Empire (UK), Arezzo Wave Love Festival (IT), Basel Guitar Festival (CH), Notodden Blues Festival (NO), Burg Herzberg Festival (DE), Koktebel Jazz Festival (UKR) and Peace Festival (RUS) just to name a few. Live on stage he is mainly playing his own compositions, but also interpretations of artists like Red Hot Chili Peppers, John Butler Trio, Joni Mitchell and Motörhead.

Bjørn Berge: vocal, 6- og 12- strings guitar, dobro and baritoneguitar

Guests: Harald Levang: Drums/Percussion, Dagny Christophersen: backing vocal on ”Hush”

Recorded at: ABC Studio, Etne, Norway by Kjetil Ulland

 

Der Gitarren-Teufel aus Norwegen – Ein harter Brocken Blues

„Phänomenal“, „schnell und gut“ oder Aussagen wie „… warum bin ich nicht früher auf diesen Typen gestoßen“ oder „ich wünschte ich hätte so talentierte Finger wie deine“ sind nur einige Kommentare die sich in YouTube unter seinen dort platzierten Videos befinden. Da finden sich dann gleich mehrere verschiedene Nummern die zwischen 10.000 und 135.000 Klicks aufweisen. Ein Anklicken aus Neugier ist nun schlicht auch der Grund, warum sich dieser Bjorn Berge nun hier auf dieser Musikseite wiederfindet. Und Ja, was man sich auch anhört und ansieht ist echt gut, phänomenal, technisch auf höchstem Niveau und dazu auch noch unterhaltsam. Eine weitere Recherche in Wikipedia informiert uns, dass es sich um einen 1968 in Sveio (Norwegen) geborenen Musiker handelt, der dort als Blues-Gitarrist gelistet und bis heute insgesamt 12 Alben auf den Markt gebracht hat, mehrere Auszeichnungen und Preise sein Eigen nennt und speziell in Dänemark, Belgien, den Niederlanden, England und Frankreich längst mehr als ein Insider-Tipp ist. Nun, das Geheimnis seines Erfolgs ist schnell erklärt. Auf der Basis von traditionellem Delta-Blues produziert dieser Björn Berge mittlerweile seinen eigenen Sound, der, an die Zeit angepasst, ziemlich rockig daher kommt. Klingen tut es meist nach einem dreckigen Trio, machten tut er das ganze aber alleine – solo sozusagen. (aus www.szene.it)

 

„Groß wie ein Haus, und dunkel wie die Nächte seiner Heimat Norwegen, knüpft der Musiker an die große Tradition des Delta Blues à la Roy Roberts oder Robert Johnson an. Dabei ist Björn aber ein eigenständiger authentischer Musiker geblieben, und dazu ein Virtuose der Extraklasse. Wer seine Shows besucht kommt aus dem Staunen nicht heraus. Björn spielt solo, klingt aber wie ein dreckiges Trio. Mit 12String-Gitarre, Stompbox und rauchiger Stimme lässt Berge Blues und Folk vor unseren Augen auferstehen und erzeugt auch bei Zuhörern die keine Blues-Fans sind frenetischen Applaus oder stille Bewunderung. Er macht Musik für Musik-, und nicht nur für Genreliebhaber. In seiner Heimat konnte er dafür schon zwei Spellemannsprisen, dem norwegische Grammy-Pendant, einheimschen. Er gilt als der Hardrocker unter den Bluesern und nimmt sich dabei gerne Coversongs von Kollegen wie Audioslave, Motörhead, Frank Zappa oder Everlast vor. Dabei bleibt kein Auge trocken und kein Fuß steht still! Nur ein oder zwei Musiker stehen gebannt hinten in der Ecke und fragen sich: „Wie macht das der Mann?“ Singer Songwriter mit Punkrockvergangenheit. Klassische Singer/Songwriter Kompositionen treffen auf moderne akustische Fingerstylegitarre. Lieder über die Liebe und das Leben, die trotzdem versuchen, bestehenden Klischees aus dem Weg zu gehen. Dylan und Regener winken am Wegesrand, begleitet von Fingerstylevirtuosen wie Thomas Leeb und Jon Gomm. Dies ergibt eine spannende Mischung aus Halbweisheiten angereichert mit perkussiven Fingerpickingtechniken. Ein Mann alleine mit seiner Gitarre erweckt den Anschein einer ganzen Band, Lieder in englischer und deutscher Sprache wechseln sich mit Instrumentalstücken ab und geben sich die Klinke in die Hand.“ (K2 Soundclub Feldkirchen, Mai 2013)

 

www.bjorn-berge.com