Freitag, 28. Juni 2013, 20 Uhr, CCW: CHRISTIAN BAKANICs TRIO INFERNAL

CHRISTIAN BAKANICs TRIO INFERNAL

 

Ideenreich bewegen sich die furiosen drei zwischen Jazz, Tango, südosteuropäischen Wurzeln und modernen Grooves. Uns erwarten „höllisch“ heiße Rhythmen, aber auch „paradiesische, himmlisch schöne“ Melodien wie „intellektuelle, coole“ Improvisationspassagen, kurz: Musik voller Wärme und Leben!

 

 

 


Freitag, 21. Juni 2013, 20 Uhr, CCW: MIR PRESSIERT'S ... (Theater)

STEINBAUER & DOBROWSKY: MIR PRESSIERT`S ...

 

... aber soviel Zeit muss sein! Koarl & Liesl kehren zurück an die Theke und philosophieren über alles, was zwischen dem ein & anderen Glaserl Platz hat: Gott & die Welt, Krieg & Frieden, Hausmeister & Fahrräder, Mäuse & Menschen. Haarsträubend & oft genug überraschend schlüssig, der bajuwarisch-steirischen Annäherung zweiter Teil!

 

 

 


Freitag, 7. Juni 2013, 20 Uhr, CCW: LOVE IS ALL YOU NEED

LOVE IS ALL YOU NEED

 

DEN/SWE/I/F/D 2012, 117 Minuten

Regie: Susanne Bier

 

„... das Land, wo die Zitronen blüh’n“ – Die Amalfiküste samt Dinos That´s Amore wird zum Kraftspender für die kleinen & großen Katastrophen von Familienzwist, Untreue bis Krebserkrankung. Ein kleines Filmwunder, bei dem wir uns nicht zu schämen brauchen, den Protagonisten das Happyend von Herzen zu gönnen.

 

 

 


Freitag, 7. Juni 2013, 16 Uhr, CCW: KLEINE TRICKS (Kinderkino)

KLEINE TRICKS

 

POL 2007, 95 Minuten

uneingeschränkte Altersfreigabe

Regie Andrzej Jakimowski

 

Eine magische Sommergeschichte. Elka verrät dem kleinen Bruder, wie man das Schicksal überlistet und das Glück zu seinen Gunsten wendet. Stefek ist begeistert und beschließt, dass er mit solch kleinen Tricks auch seinen mutmaßlichen Vater nach Hause zaubern könnte. „Ein Poetisches Juwel.“ (Variety)

 

 

 


Samstag, 1. Juni 2013, 20 Uhr, CCW: SCHNITTPUNKT 3

Viech 3VIECH

 

DER WOLF UND DER WIND

 

ELIANA SCHNABLER (Vernissage)

 

Musik trifft Malerei trifft Musik trifft Schreibmaschine. Schnittpunkt vernetzt wieder: VIECHs multiinstrumentalisierte Klabautertexte mit Aktmalereien der Stainacherin ELIANA SCHNABLER mit dem akustischen Mundartprojekt DER WOLF UND DER WIND … mit viel Zwischenraum für Anregung und Austausch. Die offene Plattform ccw.schnittpunkt lädt zu einem abwechslungsreichen und inspirierenden Abend. Wir freuen uns auf gemütliche Pausengespräche und unsere Schreibmaschine steht für Kommentare, Anregungen und Gedanken schriftlicher Art bereit.

 

Der Wolf und der WindDER WOLF UND DER WIND hat internationalen Zuwachs bekommen. In dieser spannenden Formation feiert das neue Mundartprojekt des Gröbminger The Grand Green-Frontmans Klaus Meissnitzer beim mittlerweile dritten ccw.schnittpunkt Premiere. Zu akustischen Gitarren, Klavier, Bass und Perkussion gesellen sich nun auch noch Cello, Kontrabass, Geigen und Klarinetten.

 

Seit 2011 sorgt VIECHs schräger Pop mit deutschen Texten in der Österreichischen Musikszene für Aufsehen. Es erwarten uns zehn neue Liebeserklärungen und Alltagserzählungen – mal ins Ohr geflüstert, mal lautstark gegen die Wand geschrien. Hier dürfen wir außerdem Schlagzeug-Verstärkung ankündigen.

 

“Das querdenkende Pop-Duo VIECH, namentlich Andreas Klinger und Paul Plut, legen mit ihrer selbstbetitelten ersten Langspielplatte eine wundersame Reise im unendlich blauen Balladenmeer vor. Wir segeln dabei durch schnell dahinwalzende Popbrecher, lassen uns von den elektronischen Beats der Zitterrochen gut durchschütteln, bis uns der existenzialistische Rockwal am Ende ausspuckt und uns eine zarte Gitarrenwelle wieder ans Festland spühlt.” (Andreas Gstettner, FM4)

 

Eliana SchnablerNach ihrer Debut-Ausstellung im Grazer Büchersegler stellt die Stainacherin ELIANA SCHNABLER nun erstmals in ihrer Heimat ihre auf die Essenz des Lebens reduzierten Werke aus. Durch Kohlezeichnungen und Aquarellmalerei nähert sie sich dem abstrakten Akt an.

 

 

 

 

http://viech.org/

 

https://www.facebook.com/pages/der-Wolf-und-der-Wind/313775908675433?fref=ts

 

 

 

 

 


Freitag, 5. Juli 2013, 20 Uhr, CCW: SONEROS DE VERDAD

SONEROS DE VERDAD (Kuba)

 

Luis Frank Arias (Leader und Sänger der Band) bezeichnet Soneros de Verdad selbst als „Die zweite Generation des Buena Vista Social Clubs“. Damit macht er klar: Die Band (zu deren Gründungsmitgliedern übrigens der legendäre Pio Leyva gehörte) bleibt dem traditionellen Son Cubano treu. Allerdings auf ihre ganz eigene Weise: Denn neben einigen kubanischen Klassikern präsentiert Soneros de Verdad auch reichlich neue Songs – sozusagen im „alten Gewand“. Damit diese Mixtur aus Alt und Neu auch wirklich perfekt funktioniert, holte Luis Frank sich neben seiner sechsköpfigen Elite-Band einen weiteren begnadeten Star der Latinszene ins Boot: Keinen geringeren als Sänger Mayito Rivera. Rivera war zuvor 20 Jahre lang der Frontmann und das Gesicht der legendären Los Van Van.

 

Mit diesem Reichtum an musikalischer Erfahrung und der geballten Fingerfertigkeit seiner Musiker gelingt es Soneros de Verdad, das Publikum weltweit zu begeistern. Soneros de Verdad („die Sänger der Wahrheit“) ist eine Band mit zwei Ausnahme-Sängern, die Ihresgleichen sucht! Luis Frank, ein Meister des Son Cubano, neben Mayito Rivera – mit seinen herausragenden Timba-Vocals – verzaubern die Zuschauer durch ihre energiegeladene Bühnenpräsenz.

 

Soneros De Verdad sind ein MUSS für jeden echten Liebhaber guter, kubanischer Musik!

 

Luis Frank Arias (Vocals)

Mayito Rivera (Vocals)

Lázaro Dilout (Trompete, Vocals)

Nicolás Sirgado (Bass, Vocals, Musical Director)

Sergio Veranes (Tres Cubano)

Querol Aldana (Gitarre, Vocals)

Vivo Barrera (Perkussion, Vocals)

Fabián Sirgado (Perkussion, Vocals)

 

www.sonerosdeverdad.com

 

Luis Frank Arias (geb. in Las Tunas/Kuba)

Er gehörte zuerst zum Orquesta Revé, dann zu Compay Segundo y sus Muchachos, tourte mit dem Buena Vista Social Club und den Afro Cuban All Stars durch die ganze Welt und gründete dann Soneros de Verdad. Mit ihnen erhielt er 2003 den DEUTSCHEN JAZZ PREIS für das Album „SONEROS DE VERDAD: Buena Vista - Barrio de la Habana“. Ein weiterer Höhepunkt seiner Karriere war 2004, als er in dem von Wim Wenders präsentierten Film “Musica Cubana” sowie dem dazugehörigen Soundtrack mitwirkte.

 

Mayito Rivera (geb. in Piña del Rio/Kuba)

Rivera zählt zu den fünf namhaftesten Sängern der Latin-Szene. Viele Jahre war er der Frontmann der international erfolgreichen Salsaband Los Van Van aus Kuba. Unzählige Tourneen durch
Lateinamerika, USA, Kanada, Japan, China, die ehem. Sowjetunion und fast alle europäischen Länder machten ihn zu einer der bekanntesten Stimmen und Gesichter, die man heute aus Kuba kennt. Er stand aber auch mit vielen weiteren Stars gemeinsam auf der Bühne: zum Beispiel Pio Leyva, Osdalgia, Tirso Duarte, Alexander Abreu y Habana D’primera, Waldo Mendoza, El Zorro, Haila, José Luis Barba, Telmary, Dos Four, Timbalive und vielen mehr. In Wim Wenders Filmproduktion „Sons of Cuba“ (Buena Vista Next Generation) spielte er eine der Hauptrollen. Im Laufe seiner Kariere wurde er mehrfach für seine herausragende Stimme ausgezeichnet und gewann diverse internationale Preise. Unter anderem den Grammy zusammen mit Los Van Van, sowie eine weitere Grammy-Nominierung in der Kategorie “Best Salsa Album of the Year” für sein Soloalbum “Negrito Bailador”.

 

 


Donnerstag, 23. Mai 2013, 20 Uhr, CCW: Lesung THOMAS RAAB

THOMAS RAAB: DER METZGER KOMMT INS PARADIES

 

Lesung aus dem neuesten Metzger-Kriminalroman

 

Jesolo, Caorle, Bibione, Lignano, egal – die Hölle ist ein Meer aus Sonnenschirmen und Goldkettchen auf öliger Haut, zumindest für den Restaurator Willibald Adrian Metzger. Genau dorthin hat es ihn verschlagen, entführt und betrogen: Ins Land belegter Teigfladen und bissfester Nudeln, an den schlimmsten aller Strände. Neben nervigen Sonnenanbetern und anhänglichen Strandverkäufern sieht er sich dem eigenen Untergang nahe und bekommt es dann noch mit einer Ausgrabung zu tun. Einer dermaßen makabren, da scheinen die alles andere als harmonisch urlaubenden Teutonen und Alpenländer, allen voran ein vorlauter Berliner unbekannter Profession, das geringste Übel zu sein. Und weil es höchst ungesund ist, vom Liegestuhl aus Dinge zu beobachten, die einen nichts angehen, wird für den Metzger und seine Danjela aus dem Fegefeuer die reinste Hölle. Der Metzger will nur noch eines: Heim – auch wenn er sich damit auf die Spuren der ans Tageslicht beförderten Geschichte begeben muss.

 

Thomas Raab schickt seinen originellen Ermittler – Restaurator Willibald Adrian Metzger – in den sechsten Fall, in dem Hausmeisterstrände und die Mafia bedeutende, wenn auch unrühmliche Rollen spielen. Angereichert mit kauzigen Figuren, bissigen Dialogen und jeder Menge tiefschwarzem Humor.

 

„Dieser Metzger ist Kult! Der Wiener Schriftsteller Thomas Raab gilt nach Wolf Haas als neuer Stern am Krimi-Himmel.“ (Freundin)

 

„Raab ist dem Verbrechen mit sichtlicher Lust auf der Spur. Unterhaltsam.“ (Brigitte)

 

www.thomasraab.com

 

 


Freitag, 14. Juni 2013, 20 Uhr, CCW: PIAZZOLLEKY: TANGO TIPICO - TANGO NUEVO

PIAZZOLLEKY & ANA BEZJAK: TANGO TIPICO – TANGO NUEVO

 

Piazzolleky wurde 2006 von fünf jungen Musikern aus Slowenien gegründet, die den Wunsch hegten, die Musik des argentinischen Komponisten Astor Piazzolla (1921 – 1992) zu spielen. Piazzolla spielte bevorzugt in der Besetzung Violine, Klavier, Kontrabass, Gitarre und Bandoneon, wobei Piazzolleky das Bandoneon durch das Akkordeon ersetzen. Zahlreiche Konzertreisen führte die Gruppe nach Italien, Österreich, Serbien, Kroatien, Belgien und Slowenien. Seit 2009 arbeiten die Musiker mit der Sängerin Ana Bezjak zusammen. Ihr Erfolg zeigt sich auch durch viele Auszeichnungen und Einladungen zu großen Festivals.