FR, 25. April 2014, 20h, CCW: BJORN BERGE

Björn Berge (2)BJÖRN BERGE (NOR)

 

Der Norweger knüpft an große Traditionen an: Deltablues-Heroen wie Robert Johnson, Mississippi John Hurt oder Skip James verschlingt Bjørn Berge genauso wie John Hammond, Johnny Winter, Stevie Ray Vaughan oder seinen absoluten Liebling, den Slide-Gitarristen Roy Rogers. Ein Mann wie eine Band! Seine Live-Show hinterlässt offene Münder, ersetzt der Norweger dank seiner Power doch ein komplettes Trio: Mit dem Daumen zupft er den Bass, mit den Fingern die Solo-Gitarre und stampft dazu wie ein Drumkit – ganz in der Tradition der alten Blueser.

 

CD-Kritik

Bjorn Berge: Mad Fingers Ball (Jazzhaus Records)

After having released a total of ten studio albums of which two have won the Norwegian Grammy - Spellemann, ("Stringmachine" in 2001 and "Illustrated Man" in 2002), Bjørn Berge is going to release his new album "Mad Fingers Ball" in February 2013. The artist with the acoustic guitar has interpreted not only known and unknown songs for the new album in his own way; he has also mixed these with five original instrumental songs. On the new album the unique finger play of Bjørn Berge is shown to its fullest advantage and is reinforced by the unusually harsh and deep voice of Bjørn Berge. During his career he has gained an excellent reputation as a guitarist. The last 15 years he worked primarily as a solo artist what gives him more opportunities for interpretations and improvisations in the studio, as well as live on stage. Bjørn`s music combines several genres which are not easy to categorize; it combines Folk, Jazz and Blues with elements of Rock and Funk. With his special "fingerstyle" Bjørn Berge became a popular artist on various stages in Europe. He has developed an outstanding reputation as an artist with his virtuosity also in Canada, the U.S. and Russia where he is playing regularly at Rock, Jazz and Blues guitar festivals. Corsica), Shepherd's Bush Empire (UK), Arezzo Wave Love Festival (IT), Basel Guitar Festival (CH), Notodden Blues Festival (NO), Burg Herzberg Festival (DE), Koktebel Jazz Festival (UKR) and Peace Festival (RUS) just to name a few. Live on stage he is mainly playing his own compositions, but also interpretations of artists like Red Hot Chili Peppers, John Butler Trio, Joni Mitchell and Motörhead.

Bjørn Berge: vocal, 6- og 12- strings guitar, dobro and baritoneguitar

Guests: Harald Levang: Drums/Percussion, Dagny Christophersen: backing vocal on ”Hush”

Recorded at: ABC Studio, Etne, Norway by Kjetil Ulland

 

Der Gitarren-Teufel aus Norwegen – Ein harter Brocken Blues

„Phänomenal“, „schnell und gut“ oder Aussagen wie „... warum bin ich nicht früher auf diesen Typen gestoßen“ oder „ich wünschte ich hätte so talentierte Finger wie deine“ sind nur einige Kommentare die sich in YouTube unter seinen dort platzierten Videos befinden. Da finden sich dann gleich mehrere verschiedene Nummern die zwischen 10.000 und 135.000 Klicks aufweisen. Ein Anklicken aus Neugier ist nun schlicht auch der Grund, warum sich dieser Bjorn Berge nun hier auf dieser Musikseite wiederfindet. Und Ja, was man sich auch anhört und ansieht ist echt gut, phänomenal, technisch auf höchstem Niveau und dazu auch noch unterhaltsam. Eine weitere Recherche in Wikipedia informiert uns, dass es sich um einen 1968 in Sveio (Norwegen) geborenen Musiker handelt, der dort als Blues-Gitarrist gelistet und bis heute insgesamt 12 Alben auf den Markt gebracht hat, mehrere Auszeichnungen und Preise sein Eigen nennt und speziell in Dänemark, Belgien, den Niederlanden, England und Frankreich längst mehr als ein Insider-Tipp ist. Nun, das Geheimnis seines Erfolgs ist schnell erklärt. Auf der Basis von traditionellem Delta-Blues produziert dieser Björn Berge mittlerweile seinen eigenen Sound, der, an die Zeit angepasst, ziemlich rockig daher kommt. Klingen tut es meist nach einem dreckigen Trio, machten tut er das ganze aber alleine – solo sozusagen. (aus www.szene.it)

 

„Groß wie ein Haus, und dunkel wie die Nächte seiner Heimat Norwegen, knüpft der Musiker an die große Tradition des Delta Blues à la Roy Roberts oder Robert Johnson an. Dabei ist Björn aber ein eigenständiger authentischer Musiker geblieben, und dazu ein Virtuose der Extraklasse. Wer seine Shows besucht kommt aus dem Staunen nicht heraus. Björn spielt solo, klingt aber wie ein dreckiges Trio. Mit 12String-Gitarre, Stompbox und rauchiger Stimme lässt Berge Blues und Folk vor unseren Augen auferstehen und erzeugt auch bei Zuhörern die keine Blues-Fans sind frenetischen Applaus oder stille Bewunderung. Er macht Musik für Musik-, und nicht nur für Genreliebhaber. In seiner Heimat konnte er dafür schon zwei Spellemannsprisen, dem norwegische Grammy-Pendant, einheimschen. Er gilt als der Hardrocker unter den Bluesern und nimmt sich dabei gerne Coversongs von Kollegen wie Audioslave, Motörhead, Frank Zappa oder Everlast vor. Dabei bleibt kein Auge trocken und kein Fuß steht still! Nur ein oder zwei Musiker stehen gebannt hinten in der Ecke und fragen sich: "Wie macht das der Mann?" Singer Songwriter mit Punkrockvergangenheit. Klassische Singer/Songwriter Kompositionen treffen auf moderne akustische Fingerstylegitarre. Lieder über die Liebe und das Leben, die trotzdem versuchen, bestehenden Klischees aus dem Weg zu gehen. Dylan und Regener winken am Wegesrand, begleitet von Fingerstylevirtuosen wie Thomas Leeb und Jon Gomm. Dies ergibt eine spannende Mischung aus Halbweisheiten angereichert mit perkussiven Fingerpickingtechniken. Ein Mann alleine mit seiner Gitarre erweckt den Anschein einer ganzen Band, Lieder in englischer und deutscher Sprache wechseln sich mit Instrumentalstücken ab und geben sich die Klinke in die Hand." (K2 Soundclub Feldkirchen, Mai 2013)

 

www.bjorn-berge.com

 

 


SA, 12. April 2014, 20h, CCW: CHOP SUEY - FRISS ODER STIRB!

Impuls AusseeiMPULS AUSSEE

BÜHNE AUTHENTIC

"CHOP SUEY – FRISS ODER STIRB!"

HIP HOP | BREAKDANCE | ACTS | LIVE SONGS

 

 

50 Jugendliche von iMPULS Aussee-BÜHNE Authentic servieren ein schmackhaftes Gericht, pikant gewürzt mit satirischen Sketches, verfeinert durch aktuelle Live-Songs, besonders geschmackvoll aufbereitet mit Breakdance, Swing, Dancehall und Hip Hop. Special Guest: Michael Benaglio mit extravaganten Zutaten ... Lassen Sie sich überraschen von Disney-Figuren jenseits ihrer glücklichen Zeit, von Begegnungen am Stammtisch, einem Straßenkehrer, dem Gralskönig, von Superhelden in Pension und einem General, der des Kämpfens müde ist ... Verkosten Sie gesellschaftliche Ideale und ihre Folgen mit einem Hauch von „Sein oder Nichtsein“ ... Mahlzeit!

 

CHOREOS: B-Boy Schini (Salzburg), Marty (Salzburg), RONJA* (Living Transit, Wien), Aline & Ondra (Bad Aussee), Ramona (Schladming), Lukas (Schladming)

 

LIVE SONGS: Jessy (Liezen), Miriam (Salzburg), Ramona (Schladming) & Cecile (Bad Goisern/Linz)

 

SPECIAL GUEST: Michael Benaglio (Acting, Wien/Graz/Bad Mitterndorf)

 

LICHTTECHNIK: Showstage Eventtechnik (St. Gallen, www.showstage.at)

 

TONTECHNIK: Alexander Buschenreiter (iMPULS Aussee)

 

PLAKATENTWURF: Nandu (Bad Mitterndorf/Innsbruck)

 

KÜNSTLERISCHE LEITUNG: Angela Buschenreiter (iMPULS Aussee)

 

www.impuls-aussee.at

 

 


SA, 5. April 2014, 20h, CCW: WILFRIED & DIE NEUE BAND

SONY DSCWILFRIED & DIE NEUE BAND

 

„Eines Tage klopfte mein Vater an meine Tür und bat mich um Hilfe. Der Mann, der mir vor Jahren erklärt hatte, wer Led Zeppelin, The Spooky Tooth, Jeff Beck oder Muddy Waters ist. Der Mann, der mir meine erste Nirvana Platte geschenkt hat. Der Mann, der für mich lange Zeit meine größte Inspiration gewesen war. Der Mann, der der Grund ist, warum und wie ich Musik verstehe und bis heute mache ... Es war an der Zeit, ihm das zurückzugeben. Also gut, dachte ich mir. Ich stelle ihm eine Band zusammen, die ihm ebenbürtig ist.“ (Hanibal Scheutz, 5/8erl in Ehr‘n)

 

Und diese Band spielt alle Stücke. Im Vorbeigehen. Aus dem Ärmel geschüttelt. Da trifft Musikalität auf Geschmack & Virtuosität auf Feinsinn.  Nach Jahren der Band-Abstinenz meldet sich WILFRIED mit seinem Soloprojekt zurück. Der Reisnageltenor, der Barde, die Rampensau, das österreichische Urviech, oder nennen sie ihn, wie sie wollen.
Für Sie am Ende immer noch WILFRIED! Und womit: Mit Recht!

 

Heinz Jiras (keys)

Orges Toce (guitar)

Carlos Barreto-Nespoli (bass)

Christian Eberle (drums)

 

www.wilfriedscheutz.at

 

 


FR, 28. März 2014, 20h, CCW: CHRISTIAN MASSER & THE COUNTRY-ZOMBIES

Christian Masser (1)CHRISTIAN MASSER & THE COUNTRY-ZOMBIES

 

Laut Willie Nelson sei Country „three chords and the truth“ – also drei Akkorde und die Wahrheit. Dieser minimalistischen Sichtweise auf das Genre trotzt der Grazer Bluessänger und -gitarrist Christian Masser mit Bravour. Widmete er sich mit seinem Debüt „15 Country Songs“ ausschließlich dem Schaffen des legendären Johnny Cash, so präsentiert er in seinem neuen Programm „Cool Water“ weitere musikalische Leckerbissen aus dem umfangreichen Repertoire der Countrymusic. Mit seiner tiefen Stimme und seinem prägnanten Gitarrenspiel lässt Masser das Publikum in die vielfältige Welt des Country eintauchen. Da geht es um Liebe und um Eisenbahnen, um Bergwerke und Treue, um gebrochene Herzen und um Gefängnisse ... Kongenial begleitet wird Christian Masser von Kurt Bauer (Geige) und Gerhard Steinrück (Kontrabass).

 

CHRISTIAN MASSER: COOL WATER (CD-Kritik)

Seit über 20 Jahren ist der Grazer Christian Masser bereits mit diversen Musikprojekten in den österreichischen Bluesclubs unterwegs. Dennoch hat es ganze 18 Jahre gedauert, seine wahre Passion, den Country und Johnny Cash auf einer selbsteingespielten CD zu verewigen. Das Ergebnis war das 2010 erschienene Cash Tribut Album „15 Country Songs“. Nun ist seine zweite CD „Cool Water“ erschienen, die außer Cash Songs auch andere Country-Klassiker bietet. Sein großes Idol bleibt aber Johnny Cash, von dem er rund 100 Platten besitzt. Doch anders als es sich vermuten ließe, handelt es sich bei ihm nicht nur um einem Cash-Nerd, der Grazer verfügt doch auch über ein breitgefächertes Wissen über andere Interpreten wie Willie Nelson oder Kris Kristofferson, die wie der 2003 verstorbene Großmeister des Country ja längst auch zu den Legenden des „uramerikanischen“ Genres zählen. Diesen bekundet er seinen Respekt nun auf seinem zweiten Output „Cool Water“, dessen Titel übrigens einem Songs von Bob Nolan entnommen ist. An einem Cover-Alben haben sich inzwischen ja schon viele Musiker – mal gut, dann mal weniger gut – versucht. Woran nicht wenige scheitern ist, die eigentliche Essenz und das Gefühl der Originale einzufangen, was aber Christian Masser auf „Cool Water“, doch sehr gut gelungen ist. Die Traditional-Sammlung weiß von Anfang zu gefallen, eben weil der Grazer es versteht, den Liedern seine eigene, ganz persönliche Note mitzugeben: Er verzichtet gänzlich auf Schlagzeug und Bass und performt einzig solo. Womit er einen ähnlichen Ansatz wählt, wie es auch Johnny Cash auf seinem Spätwerk, der 6 teiligen „America-Series“ getan hat. Besonders machen die Lieder natürlich auch die Geschichten, die in ihnen erzählt werden: Masser besingt, wie seine Idole, die Zeiten im Gefängnis, gesetzestreue Sheriffs, einsame Männer, gebrochene Herzen und vieles mehr und macht dabei eine mehr als nur gute Figur. Ebenfalls noch hervorzuheben sind die tiefe Bassstimme sowie die simple dennoch wirksame Begleitung mit Gitarre, die eine Atmosphäre einer amerikanischen Prärie mit Lagerfeuer-Stimmung erschaffen. (Bericht vom 26.09.2013 auf www.musicaustria.at)

 

 


FR, 21. März 2014, 20h, CCW: TRANSCEIVERS

OLYMPUS DIGITAL CAMERATRANSCEIVERS (A, D, ISL)

 

Diese internationale Worldmusic Formation, die MusikerInnen verschiedenster  musikalischer Genre vereint, entstand durch die gemeinsame Zusammenarbeit von Susanne Rehrl und Johannes Steiner bei der Eröffnungsfeier der 1. Youth Olympic Games in Innsbruck 2012. Die Transceivers versprechen einen spannenden Mix aus europäischer, skandinavischer und südamerikanischer Musik und präsentieren nun ihre erste gemeinsame CD. Johannes Steiner, Musiker und Komponist aus Salzburg, ist der Kopf der Band. Sein Anspruch besteht darin, die Diatonische Harmonika, ein typisch österreichisches  Volksmusikinstrument, in andere Musikstile zu integrieren. Er schrieb bereits über 100 Kompositionen für ca. 20 Musikprojekte und spielte unter anderem mit Amy Denio, Jessica Lurie und Otto Lechner. Susanne „Su“ Rehrl ist eine der neuen großen, kreativen Sängerinnen und Komponistinnen Österreichs, die bereits mit ihrem Projekt “SuRReal” im Brucknerhaus Linz begeisterte. Sie stand schon mit Peter Herbert, Christoph Cech und Dick van der Harst auf der Bühne. Mit Magdalena Zenz, Manuel Schönegger, Johann Öttl und Marc Bruckner entsteht ein spannender Mix aus europäischer, skandinavischer und südamerikanischer Musik.

 

Su Rehrl (Gesang)

Johannes Steiner (Diatonisches Akkordeon)

Magdalena Zenz (Violine, Cello)

Johann Öttl (Trompete, Flügelhorn)

Manuel Schönegger (Bassklarinette)

Marc Bruckner (Schlagzeug, Klarinette)

 

www.transceivers.eu

 

 

 

 


DO, 13. März 2014, 20h, CCW: NICHT DRAN DENKEN

Nicht dran denken (1)NICHT DRAN DENKEN

Komödie, I 2007, 105 Minuten, Regie: Gianni Zanasi

 

Stefano hat sich in Rom als Punk-Rocker einen Namen gemacht. Aber dann platzt der Traum von der eigenen CD, er schaut sich um und stellt fest: Er ist sechsunddreißig und zu Hause erwartet ihn weder die Freundin, die sich im Seitensprung übt, noch ein Bett, nur eine Gitarre. Zeit für eine Auszeit bei den Eltern und Geschwistern in Rimini, wo er lang nicht mehr war. Man empfängt ihn mit offenen Armen. Aber alles ist anders als erwartet: Der Vater spielt nach einem Infarkt nur noch Golf, die Mutter besucht schamanistische Kurse, die Schwester hat das Studium für einen Job im Delphinarium geschmissen, und sein scheidungsgeplagter Bruder treibt vor Kummer die Kirschkonservenfabrik der Familie in den Ruin. Eine pikante Überraschung jagt die andere. Soll ausgerechnet Stefano den Retter spielen? Und wer kümmert sich dann um ihn? „Bester Film“ (Italienische Filmkritik), „Erster Preis Young Talent Award“ (Filmfestspiele Venedig)

 

„Das Schöne an NICHT DRAN DENKEN ist, dass er die Probleme seiner Figuren ernst nimmt, ohne sie ernsthaft lösen zu müssen.“ (EPD Film)

 

www.nonpensarci.com

 

 


DO, 13. März 2014, 16h, CCW: DER MONDMANN

Der MondmannDER MONDMANN

 

Dorothee Steinbauer stellt das bezaubernde Kinderbuch „Der Mondmann“ von Tomi Ungerer vor. Im Anschluss zeigen wir den Film.

 

DER MONDMANN

Animation nach dem gleichnamigen Kinderbuch von Tomi Ungerer

Kinderfilm, F/IRL/D 2012, 93 Minuten, ab 6 Jahren

Regie: Stefan Schesch

Es gibt ihn wirklich, den Mondmann. Er ist ein sehr neugieriges Wesen und möchte nur zu gern wissen, wie es auf der Erde so ist. Er nimmt den nächsten Kometen und beginnt ein tolles Abenteuer: Blumen, Tiere, Düfte lernt er auf der Erde kennen – und den schlauen Erfinder Bunsen van der Dunkel. Der hat so was wie den Mondmann noch nie gesehen und ist ganz fasziniert. Die beiden werden Freunde. Nur der mächtige Präsident hält den Mondmann für eine gefährliche Bedrohung. Er ist das Oberhaupt der Erde und möchte nun auch den Mond erobern und unbedingt den Mondmann einfangen. Dafür soll ihm der Erfinder van der Dunkel eine Rakete bauen. Der Mondmann hat sich unterdessen bei dem etwas verrückten Erfinder versteckt und hilft fleißig beim Raketenbau. Doch eben nicht für den Präsidenten, sondern für sich und seine Reise nach Hause. Denn die Kinder vermissen den Mondmann schon. Sie können ohne sein Leuchten am Himmel gar nicht mehr schlafen. Auch der Mondmann hat Heimweh und möchte wieder für die Kinder da sein. Wird es ihm und van der Dunkel gelingen, den garstigen Präsidenten auszutricksen? Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt.

 

DER MONDMANN ist ein farbenfrohes, poetisches Abenteuer für die ganze Familie – mit den Stimmen von Katharina Thalbach, Ulrich Tukur, Ulrich Noethen und Corinna Harfouch.

 

 


FR, 7. März 2014, 19h, CCW: POETRY SLAM

Markus Köhle (c) KonfloziusPOETRY SLAM

Dichterwettstreit im CCW! SchülerInnen des BG/BRG Stainach haben sich in Workshops als Jungslammer ausprobiert. Trainer war kein geringerer als Autor und Poetry-Slammer Markus Köhle, der den Abend auch moderiert. Die entstandenen Texte werden performed, über den Gewinner entscheidet das Publikum. Als Intermezzi präsentieren SchülerInnen der Gruppe Fotografie des Kultur- und Kreativitätszweiges BG/BRG Stainach unter Leitung von Mag. Maria Neubauer Diaclipshows zur Livemusik des Duos COMBINEDSebastian Salzinger & David Rataitz (beide git & voc).

 

Moderation: Markus Köhle

 

www.autohr.at