Freitag, 20. April, 20h, CCW: KIERAN GOSS (Irland)

Kieran Goss (2) HP

www.kierangoss.com

KIERAN GOSS (IRL)

Kunstvolles Songwriting mit charakteristischer Stimme

 

Kieran Goss gilt mit mehreren platinveredelten Alben als einer der führenden Musiker Irlands. Seine großartigen Songs mit einfachen, aber mitreißenden Melodiebögen überzeugen Fans rund um den Globus. Live auf der Bühne entfaltet sich das ganze Können des charmanten und gefühlvollen Entertainers. Im zweiten Teil des Konzerts wird er von Annie Kinsella begleitet. Ein Duo, dem das Time Out Magazin außergewöhnliche Harmonie und Chemie bescheinigt. VERZAUBERND!

 

www.kierangoss.com

 

 

Eintritt: € 16.-

 

 

 


Samstag, 11. März, 20h, CCW: KIERAN GOSS (IRL)

Kieran Goss (5)KIERAN GOSS (IRL) - Kunstvolles Songwriting mit charakteristischer Stimme

 

Der Singer/Songwriter Kieran Goss gilt als einer der führenden Musiker Irlands und ist mittlerweile so etwas wie eine Institution. Über die letzten zwanzig Jahre entwickelte sich seine Kariere konstant, führte zu diversen mit Platin veredelten Alben (u. a. „Red Letter Day“ & „Worse Than Pride“) und seine qualitativ hochwertigen Songs mit einfachen, aber mitreißenden Melodiebögen überzeugen Fans rund um den Globus. Live auf der Bühne entfaltet sich das ganze Können des charmanten Entertainers: Er überzeugt nicht nur durch seinen akzentuierten Gesang und sein präzises Gitarrenspiel, sondern gewinnt durch seine augenzwinkernden Ansagen und Kommentare das Publikum für sich. Nachdem er viele Jahre mit seinem Kieran Goss Trio weltweit tourte, wird er nun anlässlich seines neuen „Solo“ betitelten Albums ein Einzelkonzert geben. Dies verspricht ein intimer und unvergesslicher Abend zu werden, denn jeder, der ein Konzert dieses Ausnahmemusikers erlebt hat, wird bestätigen: Kieran Goss spielt großartige Songs, dargeboten aus tiefstem Herzen mit charmanter Liebenswürdigkeit und spitzbübischen Humor.

 

Kieran wird in der ersten Hälfte alleine auf der Bühne stehen. In der zweiten Hälfte wird er dann von der Backgroundsängerin Annie Kinsella begleitet. Das Time Out Magazine schrieb über ihren gemeinsamen Auftritt: „Beide sind unabhängig voneinander talentierte Sänger, aber wenn sie zusammen singen, wird das Publikum erst recht verzaubert… Die Harmonien, die Chemie… einfach außergewöhnlich.“

 

Eintritt: € 15.-

 

 

 


Freitag, 30. Oktober, 20h: GIORGIO CONTE (ITA)

Giorgio Conte (4)GIORGIO CONTE (ITA). Giorgio ist nicht mit Paolo zu verwechseln. Wo der Weltstar Paolo Conte sich selbst inszeniert, punktet der kleine Bruder Giorgio mit gekonntem Understatement. Er zählt zu den Leisen im Lande. Ein Poet mit einer großen Portion Selbstironie. Angefangen hat alles zu Hause in Asti im Piemont mit den Schallplatten der Eltern, mit französischen Chansons, amerikanischem Jazz, den der Papa, ein Notar, am Klavier improvisierte, mit italienischer Volksmusik.

 

Dann gab es die ersten Bandgründungen - noch immer im Elternhaus - Paolo saß am Vibrafon, Giorgio am Schlagzeug. Bald schrieben und komponierten sie gemeinsam erfolgreiche Lieder, Paolo die Texte, Giorgio die Musik. Beide studierten Rechtswissenschaften, beide wurden Anwälte, beide führten ein Doppelleben zwischen Akten und Noten, Kanzlei und Bühne. Als Adriano Celentano Paolo Contes Lieder wie "Azzurro" in internationale Hits verwandelte, trennten sich die Wege der Brüder. Während Paolo langsam, aber sicher den Weg einer Weltkarriere beschritt, fuhr Giorgio fort, Lieder für italienische Stars wie Mina, Milva, Ornella Vanoni, Francesco Baccini oder Fausto Leali zu schreiben.

 

Immer wieder büchste er aus dem Anwaltsleben aus. Ob auf der Theaterbühne, hinter dem Radiomikrofon oder wie in den letzten Jahren als bereits preisgekrönter Buchautor - Giorgio Contes Kreativität ist nicht zu bremsen. Trotz aller frühen Erfolge führte Giorgio Conte seine Anwaltskanzlei bis in die 90er Jahre weiter.

 

Doch dann, 1993, kam die große Wende: Er trat bei Italiens berühmtestem Festival für anspruchsvolle Chansons auf, dem "Premio Tenco" (benannt nach dem früh verstorbenen Cantautore Luigi Tenco, der sich 1967 eine Kugel in den Kopf jagte, nachdem er beim Festival von San Remo nicht das Finale erreicht hatte). Dem damals 52-jährigen Giorgio Conte wurde schlagartig klar, dass er von nun an nur noch von seiner Kunst leben wollte und er tat, wozu sich sein vier Jahre älterer Bruder lange vor ihm durchgerungen hatte, er hing den Anwaltsberuf an den Nagel. Für immer.

 

Noch im selben Jahr erscheint sein Album "Giorgio Conte". Das Cover zeigt ihn an seinem Schreibtisch sitzend, dem Anwaltsschreibtisch ohne Anwalt, denn dieser Giorgio Conte, der jetzt dahinter sitzt, hält ein Pferd am Zügel, das rechts aus dem Bild schaut. Dieser hintergründige Humor ist sein Markenzeichen.

 

Jungen Kollegen und Kolleginnen rät er heute, anfangs so viel wie möglich aufzutreten, sei die Gage auch noch so gering. Genau das hat er selbst am Beginn seiner Karriere als Vollzeit-Chansonnier getan: 400 Konzerte in halb Europa gefolgt von einer Tournee durch Kanada, wo er 1996 als einziger nicht frankofoner Künstler beim "Festival de la chanson française" auftritt - im berühmten "Forum" von Montréal. Dort wird er sogar mit dem legendären französischen Chansonnier George Brassens verglichen.

 

Regelmäßig erscheinen neue Alben, manche von ihnen werden mit Preisen ausgezeichnet und Giorgio Conte entwickelt seinen unverwechselbaren Stil. Diese Mischung aus Retro-Charme mit französischem Flair, ein bisschen 20er, 30er Jahre, ein bisschen "Roaring Fifties"und "Swinging Sixties" - ein Gastgarten mit bunten Glühbirnen, ein tanzendes Pärchen, die erträgliche Leichtigkeit des Seins, das ist vielleicht Giorgio Contes Botschaft eingerahmt von Nostalgie, gespickt mit Ironie und eben jenem feinen, leisen Humor. Ein Seigneur und ein Geschichtenerzähler vom Scheitel bis zur Sohle. Deshalb möchte er auch nah dran sein an seinem Publikum, er braucht fürs Erzählen den Augenkontakt. Dass er nur mit erstklassigen Musikern auftritt, versteht sich von selbst. Die kleine Band ist bestens eingespielt, jeder weiß zu jeder Minute genau, was er zu tun hat, obwohl alles wie improvisiert wirkt.

 

Eines seiner nachdenklichsten Lieder (Cos'è mai la vita?) ist eine kleine Lebensphilosophie und zugleich gibt Giorgio Conte sehr viel von sich selbst darin preis: "Was ist wohl das Leben? Hm, das Leben ist das Leben. Andere Antworten hab ich nicht, vielleicht ist es eine Kapriole, ein Salto Mortale, der eine unterhält sich bestens, der andere verletzt sich dabei. Das Leben ist gestern, ist heute. Morgen - davon hat keiner eine Ahnung. Wir müssen stark bleiben, das Meer und den Himmel durchschauen, während des Unwetters Unterschlupf suchen und danach wieder heraus kriechen, um uns an der Sonne zu wärmen. Mit dem Leben spazieren gehen, solange das Leben das will."

 

Mirjam Jessa, Ö1

 

www.giorgioconte.com

 

 

 


Freitag, 8. Mai, 20h, CCW: ANN VRIEND (CAN)

Copyright © 2014 Leroy Schulz http://www.leroyschulz.com/2014ANN VRIEND (CAN)

 

Mit ihrem neuen Album „For The People In The Mean Time“ überzeugt die kanadische Sängerin, Songwriterin und Keyboarderin Ann Vriend mit explosiven Indie-Soul-Beats, satten Grooves und einer ebenso unverkennbaren wie kraftvollen Stimme. Die an feinste Motown-Momente erinnernden Songs sind trotz Ann Vriends ausgeprägter Liebe zu klassischem Soul und Jazz jenseits aller Vergleiche eigensinnig und originell. Das Album erzählt vom harten Sich-Durchkämpfen im Großstadtdschungel und bleibt dabei „optimistisch, jedoch ganz ohne seichten Frohmut“ (Calgary Sun).

 

Zunächst einmal ist da die Stimme: „Voller Soul, inspirierend, wagemutig und bluesig“ (Rip It Up, Adelaide) mit einer „Bandbreite, die von verletzlicher Zartheit bis hin zu vor Soul und Power strotzenden Ausbrüchen“ (Halifax Chronicle) reicht. Der Sydney Morning Herald beschrieb Vriends Stimme „als eine hinreißende Mischung aus dem mädchenhaften Timbre Dolly Partons und der bluesgetränkten Röhre Aretha Franklins, versehen mit einer „beinahne schonungslosen Direktheit“.

 

Die in Edmonton lebende Sängerin widmet sich schon seit frühester Kindheit der Musik und hat sich bereits in Teenagerjahren einen Namen als hochtalentierte Songwriterin gemacht. Nach einem ersten Platz bei einem Nachwuchswettbewerb sowie einem Musikstudium an der Hochschule folgten CD-Veröffentlichungen (bereits ihr Debütalbum weckte das Interesse von New Yorker Plattenfirmen) und Tourneen, die Fans und Kritiker gleichermaßen begeisterten.

 

Ann Vriend überzeugt nicht nur auf Platte, sondern vor allem live: Im Juli 2013 gewann sie in Kanada den nationalen Wettbewerb „She’s The One“ beim Ottawa Bluesfest in der Solokategorie. Ihre Liveshow mit Band hat ihr im April 2014 eine 4/4 Sterne-Bewertung in der Rheinpfalz eingebracht. Das Obscure Magazine schreibt: “Mit ihrer energiegeladenen Stimme sowie ihrem beeindruckenden Können als Songwriterin und Instrumentalistin hat Ann Vriend in der Tat das Gesamtpaket”. Mit ihrer herzlichen, humorvollen Ausstrahlung erobert Ann Vriend weltweit die Herzen ihrer stetig wachsenden Fangemeinde im Sturm. 2015 folgen Tourneen durch Kanada, Westeuropa, Australien und Neuseeland.

 

Der Toronto Star hat es auf den Punkt gebracht: „Nicht entgehen lassen.“

 

www.annvriend.com