Freitag, 30. September 2022, 19:30 Uhr - Die 3 steirischen naRRen ... (mit Rainer Hauer & Aniada A Noar) - Lesung.Konzert.Performance

c   Ulrike Rauch

 

Die 3 steirischen naRRen vor 300 Jarren und 3 von heute, von und mit Rainer Hauer und Aniada a Noar

Eine vergnügliche Erinnerungsreise zu drei berühmten steirischen Narren, die um 1720 ihrem Namen alle Ehre machten: Valentin Petzold alias Kilian Brustfleck (1648–1730), Johann Anton Stranitzky (1676–1726) und Joseph Fröhlich (1694–1757) aus Altaussee. Den Dreien war gemeinsam, dass sie ihre bäurische
Herkunft betonten, was zur damaligen Zeit völlig neu war. All diese spannenden Entdeckungen verpackt der langjährige Direktor des Grazer Schauspielhauses, Rainer Hauer, in eine närrische Geschichte voller Überraschungen, die von Aniada a Noar (»Jeder ist ein Narr«) musikalisch begleitet wird.

Mit Rainer Hauer (Text) und Wolfgang Moitz, Lothar Lässer und Andreas Safer (Musik)

 

Eintritt: € 22,-


Freitag, 28. Oktober 2022, 19:30 Uhr - Jill Barber "Canada's Sweetheart" (Singer-/Songwriter /Weltmusik)

c  by Candace Meyer

 

Jill Barber - Canada's Sweetheart   

Die kanadische Chanteuse bewegt sich sehr erfolgreich sowohl in der Welt des Jazz, im kanadischen Folk, im Pop und auch im französischen Chanson. Dem Letzteren widmet sie ihre erste Tournee, die »La Chanson« heißt. Die in Vancouver lebende, vielseitige Sängerin stammt aus Port Credit, hat 11 Alben auf dem
Markt und gewann 2007 die »East Coast Music Awards« sowohl als »weiblicher Künstler des Jahres« als auch in der Sparte »bestes Album des Jahres«, war »XM Jazz Artist of the Year« und wurde bereits dreimal für die »Juno Awards« ( = der kanadische Grammy) nominiert. Ihr Album »Changes« erhielt in Kanada
2008 Gold-Status, 2018 landete sie mit »Girls Gotta Do« einen Nr.1-Hit in Kanada und ihr Album »Chanson« wurde 40 Millionen mal gestreamt! Zu ihren größten Fans zählt Kris Kristofferson.

»Mit nostalgischem Jazz-Timbre singt die 40-Jährige da entzückende Ohrwürmer, die wunderbar in die ›années soixante‹ von France Gall und Françoise Hardy gepasst hätten.«     Stereo, September 2020

Jill Barber - Vocal, Guitar  /  Drew Jurecka - Bandoneon, Violin, Clarinet  /  Robbie Grunwald - Piano

 

Eintritt: € 24,-


Samstag, 22. Oktober 2022, 19:30 Uhr - Die Serienjunkies (Theater im Bahnhof )- "The Stainach Papers" (Theater-Improvisationen)

 

 

 

 

 

Beatrix Bruntschko & Jacob Banigan  c   by Bernd Wimmer / ccw   aufgenommen beim Open House Fest 2022

 

Die "Serienjunkies" zu Gast im ccw.stainach  - Die Stainach Papers (Arbeitstitel) - Die erste Staffel

 

Mit dem Trailer der Serienjunkies vom "Theater im Bahnhof" beim Open House Fest im Juni konnten die BesucherInnen bereits einen ersten Eindruck vom Spin Off im ccw mit dem Arbeitstitel "The Stainach Papers" gewinnen, die erste Staffel beginnt am 22. Oktober. Die beiden DarstellerInnen – Beatrix Bruntschko und Jacob Bannigan – spielen alle Rollen, ins oft »mysteriöse« und überbordend lustige Improvisieren (keine Angst – sie müssen nicht auf die Bühne) rund um die Marktgemeinde Stainach sind die BesucherInnen des Abends eingebunden, ob der noch offene Titel der Serie, die Rollen oder auch das Geschehen, im Improvisationstheater im Theater am Bahnhof (vulgo ccw) nehmen Sie Einfluss ...

 

Eintritt: € 22,-


Freitag, 14. Oktober 2022, 19:30 Uhr - Herbert Dutzler - Leichen und Lachen (Lesung) - Zu Gast im ccw

c   Fotowerk  Aicher

 

Herbert Dutzler - Leichen und Lachen  - Lesung in Kooperation mit der öffentlichen Bibliothek und der Marktgemeinde Stainach-Pürgg)

Am 4. Oktober erscheint mit »In der Schlinge des Hasses« der dritte Roman seiner MörderInnen-Trilogie. Zum Abschluss musste er noch einen männlichen Täter finden, der ebenfalls mit seiner Kindheit hadert ... aber dennoch gibt es große Unterschiede, was die Motive betrifft, die Frauen und Männer zur Gewalt treiben ...
Herbert Dutzler gelingt damit etwas Außergewöhnliches – er gibt einen verstörenden Einblick in den Kopf eines Täters. Der in Schwanenstadt (OÖ) geborene Autor zeigt sich bei der Lesung im ccw unter dem Titel »Leichen & Lachen« von »zumindest« zwei Seiten … und zeigt damit auch Einiges von sich selbst.

Eintritt: € 8,-


Donnerstag, 6. Oktober 2022, 19.30 Uhr - Der Wein und der Wind (Spielfilm, F 2017)

c  Studiokanal

Der Wein und der Wind  (F, 2017)

117 Min, Regie: Cédric Klapisch, mit Ana Giradot, Pio Marmai, Francois Civil u.a.

»Der Wein und der Wind« erzählt die Geschichte dreier Geschwister, die in einem Weingut im Burgund angesiedelt ist. Die Familie und ihre vielschichtigen Beziehungen stehen im Zentrum des Films des französische Regisseurs Cédric Klapisch, der mit » … und jeder sucht sein Kätzchen« (1996) international von sich
reden machte. Die Atmosphäre seines vorletzten Films lebt von den beeindruckenden Bildern der Natur im Burgund und den Weinbergen im Wechsel der Jahreszeiten, Drama und Komödie verschmelzen untrennbar.
»Im Wein spiegeln sich eben nicht nur das Wetter und der Boden, er offenbart zugleich auch die Persönlichkeit seines Schöpfers. Im idealen Fall werden Mensch und Natur, Fortschritt und Tradition in ihm eins.«  (Sascha Westphal, epd Film, Deutschland)

 

Eintritt: € 8,-


Samstag, 24.September 2022, 20:00 Uhr, Kulturhaus Liezen - Kaja Draksler (SLO) Solo Piano (Jazz - Österreichpremiere) - Radio Jazz Day Liezen 2022 - Teil 2

Photo by Sara Anke

Kaja Draksler Solo Piano  -  „In Otherness Oneself“   //  Kulturhaus Liezen  // Österreichpremiere

„Die Freude ist ganz auf unserer Seite“ – ein leider immer seltener zu hörender Satz, der große Wertschätzung und persönlichen Respekt ausdrückt. Die Freude der PianistInnen beim Spiel auf unserem Fazzioli-Flügel im Kulturhaus Liezen wird in ihren Gesichtern und in ihrer „Stimmung“ sicht- und spürbar. Nach Livio
Minafra aus Apulien, dem leider 2021 verstorbene Uli Rennert aus Graz/Frankfurt, John Wolf Brennan aus dem schweizerischen Weggis, Verena Zeiner und Martin Listabarth aus Wien, dem in New York lebenden, aus Berlin angereisten Salzburger Elias Stemeseder, setzen wir 2022 diese Tradition mit der im slowenischen Kranj geborenen, in Kopenhagen lebenden Kaja Draksler fort, die sich der Herausforderung eines solistischen Abends am „Grand Piano“ stellt. Sie zählt zu den sehr beachteten europäischen Pianistinnen, mit dem Trio „Punkt.vrt.Plastik“ hat sie drei Aufnahmen bei Intakt Records in Zürich vorgelegt, 2022 wurden sie dafür als „Band des Jahres“ mit dem „Deutschen Jazzpreis“ geehrt. Im Trio und mit dem „Kaja Drakslers Octett“ gastierte sie 2021 beim Jazzfestival Saalfelden. Im Kulturhaus Liezen, im Rahmen des Radio Jazz Days Liezen 2022, wird sie als Österreichpremiere ihr aktuelles, im April erschienes Album „In Otherness Oneself“ präsentieren. Wir wagen uns vor – ein ganz besonderer Abend mit einer außergewöhnlichen Künstlerin erwartet sie. Eine Koproduktion von Radio Freequenns und ccw.stainach.

 

Eintritt: € 20,-   Doppelpass (mit dem Konzert am 23. September im ccw)  € 35,-  - Ermäßigung Vorverkauf und ccw

 


Donnerstag, 22. September 2022, 19:30 Uhr - Miles Ahead (Jazzfilm) / Radio Jazz Day Liezen 2022 - Teil 2

Photo: Don Cheadle   by Brian Douglas /Sony Pictures Classic

 

Miles Ahead - USA 2015 

R: Don Cheadle, P: Don Cheadle …, DB: Steven Baigelman, Don Cheadle... K: Roberto Schaefer, M: Robert Glasper, D: Don Cheadle, Ewan McGregor, Emayatzy Corinealdi … & (Live Concert Band)  - Herbie Hancock, Esperanza
Spalding, Antonio Sanchez, Gary Clark Jr., Keyon Harrold, ...
Der Film schildert eine Periode im Leben des Trompeters Miles Davis (gespielt von Don Cheadle) Ende der 1970er Jahre, in der er sich zurückzog, um seine komplizierte 9jährige Ehe (1959 – 1968) mit der Tänzerin Frances Taylor (Emayatzy Corinealdi) aufzuarbeiten. In diese Phase platzt der Musikreporter Dave Braden (Ewan McGregor), der plötzlich vor der Tür von Miles Davis steht, mit ihm gemeinsam nach gestohlenen Masterbändern des Meisters zu recherchieren und suchen beginnt. Die in vielen Teilen fiktive Geschichte besticht im Spiel der DarstellerInnen, mit denen gemeinsam es dem bei seinem Debut als Regisseur agierenden Schauspieler Don Cheadle gelingt, den komplexen, von vielen auch als „schwierig“ empfundenen Charakter von Miles Davis expressiv zu zeichnen. Als besonderes „Zuckerl“ kann man – ähnlich wie in „Round Midnight“ von Bertrand Tavernier – eine u.a. mit Herbie Hancock, Wayne Shorter, Esperanza Spalding oder Antonio Sanchez besetzte Stage-Band genießen. Der Soundtrack stammt vom Pianisten und Komponisten Robert Glasper.


Freitag, 23.September 2022, 19:30 Uhr - Trio Lorenz Raab - Ilse Riedler - Ingrid Oberkanins (JAZZ - Weltpremiere) Radio Jazz Day Liezen 2022 - Teil 2

Photo by Maria Frodl

 

Radio Jazz Day Liezen 2022 - Die Konzerte   I  Weltpremiere  I  Trio Lorenz Raab - Ilse Riedler - Ingrid Oberkanins

 

Die Jazzwelt, zumindest jene in Österreich, ist doch zumeist überschaubar, sind sich die drei MusikerInnen in den vielen Jahren immer wieder begegnet. Aus gemeinsamem Spiel und Konzerten wie jene der Saxophonistin Ilse Riedler und der Perkussionistin Ingrid Oberkanins, entstand – ausgehend von
der „Radio Jazz Day Liezen“-Begegnungsidee - das Duo mit dem Trompeter, Flügelhornisten Lorenz Raab zu erweitern und damit etwas „Neues“ zu initiieren. Blech & Holz & Schlagwerk ergibt 1 + 1 + 1 = nicht immer exakt 3, sondern mehr als die Möglichkeiten innerhalb der bekannten vorstellbaren Klangfarben, immer wieder auch nicht Vorhersehbares. Die unterschiedlichen künstlerischen Charaktäre sind der eine Faktor, Komposition und Improvisation, die im Spiel entstehenden Ideen und sich aufmachenden Wege weitere Zutaten solcher Zusammenarbeiten. „Mans First“ haben die beiden Kolleginnen – ganz Ladylike
– dem Oberösterreicher Lorenz Raab den Namensvortritt gelassen, er spielt nicht nur gemeinsam mit Ilse Riedler im „Orjazztra Vienna“ (zuletzt in der Grazer Oper bei „La Strada“), mit zahllosen eigenen Ensembles war er mehrfach in Saalfelden (mit „Expanded“ bzw. „Zoé“) zu hören, mit seinem Trio „Bleu“
(mit Ali Angerer und Rainer Deixler) schreibt er seit zwanzig Jahren österreichische Jazz-Geschichte. Neben den „jüngeren“ Duos mit dem Pianisten David Helbock bzw. dem eZither-Spieler Christof Dienz köchelt sicher schon irgendwo das nächsteProjekt. Die Steirerin Ilse Riedler hat als Bandleaderin mit ihrem Debütalbum „Strange Ahead“ ihre künstlerische Visitkarte abgegeben, sie ist Mitglied im brass-lastigen „Bullhorns“-Ensemble, spielt in der Big Band der Volksoper Wien und schreibt Theater-Musik. Ebenfalls aus Oberösterreich stammend hat Ingrid Oberkanins ein lange Bandgeschichte mit dem „Vienna Art
Orchestra“, spielte mit der „hr-Bigband Frankfurt“, mit Wolfgang Puschnig, Jamaaladeen Tacuma oder Krzystof Dobrek, gastierte bei internationalen Jazzfestivals wie London, Paris oder Montreux und erhielt 2004 den Hans Koller Jazzpreis als “side(wo)man of the year“. Sie unterrichtet an der Universität
für Musik und darstellende Kunst in Wien.
Die Spannung einer Premiere schwebt an diesem Abend nicht nur zwischen den MusikerInnen, sondern auch zwischen Publikum und der Bühne, wenn ein Projekt wie dieses zum erstenmal erklingt. Die dafür notwendige „gute“ Atmosphäre innerhalb des Trios sollte sich durch die Location noch verstärken,
vom Ergebnis können Sie sich selbst überzeugen

Lorenz Raab (A) Trumpet/Flugelhorn/Composition   I  Ilse Riedler (A) Saxophone/Bass Clarinet/Composition   I   Ingrid Oberkanins (A) Percussion/Vibraphone/Composition

 

Eintritt:  € 20,-  (Doppelpass mit Konzert 2/24.September     € 35,-)


Donnerstag, 15. September 2022, 19:30 Uhr - FAUST - What Else? (Theater)

FAUST – What else?

Ein alter weißer Mann in einer viel zu späten Midlifecrisis bedient sich übler Tricks, Drogen und der Hilfe des Teufels, um einer blutjungen Frau den Kopf zu verdrehen. Natürlich kann er sie nicht glücklich machen, lässt sie schwanger sitzen und treibt sie damit in den Wahnsinn. Hört sich diese Kurzbeschreibung eher wie eine mittelmäßige Netflixserie als ein populäres Werk der Jugendliteratur an? Richtig, trotzdem handelt es sich um die im deutschen Sprachraum meist (un-)gelesene Schullektüre. Gemeint ist Johann Wolfgang von Goethes Werk „Faust“. Die SchülerInnen des Kreativzweigs des Gymnasiums Stainach begeben sich auf eine Mission: die Wiederbelebung, Neudeutung und Aktualisierung des Fauststoffs. Was ist des Pudels Kern der eigenen Existenz, wenn uns Algorithmen das eigene Denken bereits vollständig abnehmen? Gibt es etwas, das die Welt auch in Zeiten des voranschreitenden Klimawandels noch im Inneren zusammenhält? Sind Anmachsprüche und Speeddating im Wissen um Gretchens fatalen Irrtum auch heute noch akzeptable Vorgehensweisen bei der Partnersuche? Im Wissen, dass der Mensch bekanntlich irrt, solang er strebt, warten freilich keine abschließenden Antworten auf die Zuseher – aber mit Sicherheit die dialektische Erkenntnis, dass sich große Kunst und gute Unterhaltung niemals ausschließen müssen.

 

In Kooperation mit dem BG/BRG Stainach

 

Eintritt:  Freiwillige Spenden


Samstag, 18. Juni 2022 - Open House Fest II - Zeitplan / Programm

Hier unser derzeit aktuelles Programm und der zeitPlan (ungefähre Angaben) unseres 1. Open House Festes

Wir beginnen pünktlich um 14 Uhr mit dem aktuellen Kinderfilm  „Peterchens Mondfahrt“ , 84. Minuten 

Danach allgemeine Eröffnung um ca.  15.50 h – danach spielt die Marktmusikkapelle Stainach im Wechselspiel  mit den “Spotlights”, kurzen Auftritten der MusikerInnen der KUG (siehe unten) vor bzw. im Haus an verschiedenen Orten von ca. 16.10 Uhr bis 18.00 Uhr – dazwischen besteht ausgiebig die Möglichkeit für Gespräche, Essen & Trinken

18.30 Uhr    “Die Serienjunkies” vom Theater im Bahnhof ( Beatrix Bruntschko & Jacob Banigan) stellen sich mit ihrem Stainach Programm vor – Ein Ausblick auf den Herbst 2022 und die geplanten folgende Jahre

19.40 Uhr    Lilli Kornhuber Trio  (Lilli Kornhuber – vocals, Martin Lajtman – piano, Konrad Waldert – bass)

20:50  Uhr    Ipek Göztepe Trio   (Ipek Göztepe – vocals, Martin Lajtman – piano, Konrad Waldert – bass)

ab ca. 22 Uhr     „Night on Earth“/ 1991   Spielfilm von Jim Jarmush (mit Roberto Begnini, Armin Mühler-Stahl, Wiona Ryder, Isaach De Bankolé, Béatrice Dall, Gena Rowlands, Rosie Perez u.a. ) /  Musik von Tom Waits / Kathleen Brennan